Bodybuilding

Bodybuilding – Die Ästhetik des Körpers

Wir leben in einer Welt der Erfolgreichen und Schönen und letzteres gilt immer mehr auch für Männer. Es können Schwerpunkte wie Körperpflege, Kleidung oder eben Bodybuilding gesetzt werden. Bei dem Kraftsport zur Körperformung geht es nicht allein darum, für sich und die Freundin besser auszusehen. Im gesamten privaten und geschäftlichen Alltag sind die Schönen tendenziell erfolgreicher. Wer eine Neigung zur sportlichen Betätigung verspürt und zudem auch eine gute genetische Ausgangssituation mitbringt, kann mit einem guten Trainingsplan, beständiger Disziplin und vor allem der richtigen Sportnahrung schnell seinen Körper formen.
 

Warum ist die Ernährung für das Bodybuilding so wichtig?

Wer als Bodybuilder einfach gerne Gewichte stemmt, wird dadurch allein keinen Muskelaufbau bewerkstelligen. Muskelwachstum kann nur dann gelingen, wenn der Organismus die richtigen Nahrungsmittel mit wertigen Nährstoffen zu sich nimmt. Für den Muskelaufbau sind Proteine, sprich Eiweiss, entscheidend. Wichtig ist jedoch die genaue Zusammensetzung und Qualität der Aminosäuren. Mit Creatin oder auch Kreatin geschrieben, kann der Bodybuilder mehr Energie für das Training gewinnen. Die Sporternährung ist eine Wissenschaft für sich. Sind Whey Protein Kapseln oder eher Mehrkomponenten Proteine zu bevorzugen? Ist tierisches Eiweiß immer besser als pflanzliches? Sollte mit einzelnen Aminosäuren wie L-Argenine und L-Glutamin zu dem Proteinpulver mit hohem BCAA Anteil ergänzt werden? Der Kraftsportler sollte seine Ausgangssituation definieren und ein Trainingsziel festlegen, um nun einen genauen Ernährungsplan auszuarbeiten. Hierbei sind nicht nur die Proteine sondern auch Kohlenhydrate sowie Vitamine, Spurenelemente oder Booster mit z.B. Testosteron oder Koffein entscheidend.
 

Süchtig durch ersten Erfolg

Der erfolgreiche Bodybuilder ist nur deswegen erfolgreich, da er diszipliniert und beständig nach Trainings- und Ernährungsplan vorgeht. Erste Erfolge werden auch mit durchdachtem Start einige Monate auf sich warten lassen, sind dann jedoch optisch bereits zu sehen. Wer jetzt bereits Gewicht reduziert oder Muskeln aufgebaut hat, wer zudem Freude am Sport und der bewussten Ernährung hat, der wird durch dieses neue und bessere Lebensgefühl schnell „süchtig“. Wer andere Termine zurück schraubt, um im Fitnessstudio mit neuen Trainingsfreunden zu schwitzen, der fühlt sich in dieser Gesellschaft und auch nach dem Training richtig gut. Wer an der Kraftbank richtig seine Muskeln aufpumpt, der hat etwas getan und geschafft, er kann den Tag zufrieden beenden.
 

Nicht nur Muskeln bilden

Bodybuilding zielt auf Muskelmasse ab, Kraftsport auf Kraftgewinn und Fitness auf Ausdauer oder Gewichtsreduktion. Die Trainingsziele können sehr verschieden sein. Auch ohne viel Muskelmasse wird ein trainierter Sportler mit wenig Körperfett viel ästhetischer wirken und in seinem Umfeld an Anerkennung gewinnen. Deswegen lohnt sich die Anstrengung auch für Sportler mit weniger Neigung zur massiven Muskelbildung. Sportler mit Körperkult sind einfach attraktiver und damit auch erfolgreicher!