Fitness und Ästhetik

Fitness und Ästhetik – Bodybuilding hin zum neuen Trend?

Für den Begriff Schönheit gibt es die Perspektive der gesellschaftlichen und der persönlichen Betrachtung, wenn die Definition nicht zu komplex formuliert wird. In der Gesellschaft gelten schlanke, modische und gepflegte junge Frauen als besonders schön wohingegen beim Mann neben Mode und Körperpflege eher auf Statur und vor allem auf Erfolg geachtet wird. Bei der persönlichen Betrachtung würden einige Frauen athletische und andere muskulöse Männer bevorzugen. Fitness und Ästhetik lässt sich somit nicht auf einen Zielpunkt reduzieren, es finden sich mehrere Schwerpunkte und jeder Sportler sollte sich somit sein eigenes Ziel setzen. Es müssen demnach nicht immer muskulöse und starke Männer im Vorteil sein. Bei vielen Frauen landen trainierte Sixpack Männer!
 

Was kann ich aus meinem Körper machen?

Es gibt den sogenannten „dicken Typ“, der nach einer erfolgreichen Diät an Ästhetik verloren hat. Hier sollte ein ganz anderer Ansatz für Fitness und Ästhetik gefunden werden: Anstelle sich auf 70 Kilo runter zu hungern sollten die 110 Kilo einfach in Form gebracht werden. Werden eine breite Schulter mit großer Brust hervor gebildet um am Bauch ein wenig Gewicht zu verlieren, zeigt die Waage noch immer das Gleiche an, der „dicke Typ“ hat jedoch an Fitness und Ästhetik massiv gewonnen und wird viel dynamischer und erfolgreicher wirken, nicht nur auf Frauen. Als Gegenbeispiel gibt es den „schlaksigen Hering“, der mit 180 cm Körpergröße niemals 80 Kilo auf die Waage bringen wird. Wenn sich nach erfolgreichem Training jedoch die Muskeln und vor allem der Sixpack abzeichnen, dann kann dieses als erheblicher Zugewinn der Ästhetik gewertet werden. Wichtig ist zu wissen, dass man aufgrund seiner genetischen und persönlichen Ausgangssituation nicht alles aber doch einiges erreichen kann. Somit sollten realistische Ziele gesetzt werden.
 

Nicht nur die Körpermaße sind wichtig

Wer bei einem Wettkampf die Bodybuilder antreten sieht, der wird vermutlich nicht einen erblicken, der mit verblasster Haut oder unsportlichem Haarschnitt auftritt. Neben den Körpermaßen, die durch Fitness geformt werden, gibt es auch andere ästhetische Aspekte wie Körperbräune, weiße Zähne, Haarschnitt, Körperbehaarung usw. Gerade beim Bodybuilding gilt eine üppige Körperbehaarung als unschick. Wer nicht ständig enthaaren möchte, kann über eine Laserbehandlung nachdenken. Ein Haarschnitt kann spontan angepasst werden wohingegen übermäßig gelbe Zähne mit etwas Vorplanung gebleicht werden sollten. Im Punkte Körperbräune stellt sich leider ein erhebliches Hautkrebsrisiko ein weswegen Sonne und Solarien nicht im Übermaß zum Einsatz kommen sollten. Warum nicht Bräunungskapseln oder Bräunungscremes auf ihre Wirkung testen? Andere Bodybuilder werden gewiss bereits Produkte empfehlen können. Die perfekte Ästhetik des Körpers wird eben mit Fitness und auch anderen Faktoren erzielt!